Yıldırım: Katar-Krise könnte sich zu einem globalen Problem entwickeln

ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.06.2017 14:01
Aktualisiert 12.06.2017 13:31
AA

Ministerpräsident Binali Yıldırım sagte am Samstag, dass die Krise um Katar zu einem globalen Problem werden könnte, wenn die Spannungen weiter steigen sollten.

„Das neue Problem, das hier [in Katar] geschaffen wurde, wird sich nicht auf die Region beschränken", warnte Yıldırım beim Fastenbrechen mit Geschäftsleuten im Büro des Ministerpräsidenten in Istanbul.

„Das Risiko, dass dieses Problem zu einem globalen Problem wird, ist aufgrund dem geostrategischen Charakter der Region sehr hoch", sagte er.

Yıldırım forderte alle Parteien dazu auf, sich „verantwortungsbewusst zu verhalten" und dazu beizutragen, die Spannungen zu reduzieren, anstatt sie die Beziehungen weiter zu belasten.

Er sagte unter anderem, dass die Türkei ihren Beitrag geleistet hat, um die Spannungen zu mildern und fügte hinzu: „Wir verhandeln mit den Anführern aller Staaten in der Region und mit unseren Diplomaten-Kollegen und rufen alle dazu auf sich zu beruhigen."

Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain brachen am Montag ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar ab. Siebeschuldigen Katar den Terrorismus zu unterstützen.

Saudi-Arabien hat bereits seine Landgrenzen zu Katar geschlossen, womit sie den kleinen Golfstaat geographisch isoliert haben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen