Yıldırım betont Solidarität beim Treffen mit griechischem Amtskollegen Tsipras

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 19.06.2017 15:40
REUTERS

Ministerpräsident Binali Yıldırım traf sich am Montag in Athen mit seinem griechischen Amtskollegen Alexis Tsipras. Bei ihrem Treffen betonten sie Solidarität und gegenseitigen Dialog bei der Lösungsfindung regionaler Probleme.

Nach dem Treffen sprach Yıldırım auf einer gemeinsamen Pressekonferenz und unterstrich, dass die Türkei die Entscheidung des griechischen Gerichts über die flüchtigen Mitglieder des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) respektiere.

„Wir respektieren zwar die Entscheidung der Justiz, aber wollen nicht, dass diese Putschisten den türkisch-griechischen Beziehungen einen Schaden zufügen", sagte Yıldırım gegenüber Reportern.

Währenddessen stelle Tsipras fest, dass es wichtig sei, die Herausforderungen konstruktiv zu lösen, er wünsche sich „die guten Beziehungen" beizubehalten.

Yıldırım sagte: „Wir sind Nachbarn und leben in der gleichen Region, teilen das gleiche Schicksal. Auch wenn wir ab und zu einige Probleme haben, können wir durch gegenseitigen Dialog eine Lösung dazu finden."

Angesichts den Schwierigkeiten in der Region, einschließlich der Sicherheit an den südöstlichen Grenzen der Türkei und den Krisen in Syrien und dem Irak, sagte Yıldırım: „Ich glaube, dass wir diese Schwierigkeiten mit gegenseitigem Verständnis und Solidarität lösen können."

Tsipras sagte, dass er glaube, dass der Besuch sowohl für die bilateralen als auch für die regionalen Entwicklungen wichtig sei und betonte, dass sein Land die guten Beziehungen zur Türkei fortsetzen wolle.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen