USA wird Waffen von YPG zurückbeordern sobald Daesh besiegt ist

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 22.06.2017 14:40
EPA

Die Vereinigten Staaten würden die Waffen, die sie für die Offensive im syrischen Raqqa an den syrischen Ableger der PKK-Terrororganisation, YPG geschickt haben, zurückbeordern, nachdem die Daesh-Terrororganisation besiegt ist. Dies wurde in einem Brief vom US-Verteidigungsminister James Mattis an seinen türkischen Amtskollegen Fikri Işık mitgeteilt.

Diplomatischen Quellen zufolge schickte Mattis einen Brief an Işık, in dem er detaillierte Informationen über die militärischen Materialien und Ausrüstungen zur Verfügung stellte, die der YPG für den Kampf gegen die Daesh in Raqqa geliefert wurden.

In dem Brief sagte Mattis, dass die USA in einer taktischen Zusammenarbeit mit der PKK-nahen „Syrischen Demokratischen Kräften" (SDF) stehe und unterstrich, dass die USA eine Transparenz hinsichtlich den Beziehung zu den Milizen der SDF gewährleiste.

Der US-Verteidigungsminister betonte auch, dass die Türkei-USA Beziehungen auf eine strategische Partnerschaft basieren würden und man darauf abziele die Daesh zu bekämpfen.

Mattis behauptete auch, dass die USA eine Liste über die übergebenen Kriegsmaterialien in Syrien mit der Türkei teilen würde. Diese würden der YPG jeden Monat geliefert werden, er fügte hinzu, dass der erste Bericht bereits in diesem Monat übermittelt wurde.

Mattis unterstrich ebenso, dass die gelieferten Waffen nur in Syrien verwendet werden würden und dass dafür speziell US-Beamte eingesetzt worden wären, um die Operationen zu beobachten und sicherzustellen, dass die Waffen die Grenzen nicht überschreiten.

Der Brief endete mit Mattis Wunsch, ein bilaterales Treffen mit Işık nächste Woche in Brüssel zu halten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen