Türkei verurteilt armenischen Angriff auf aserbaidschanische Region Fuzuli

ANADOLU AGENTUR
ANKARA
Veröffentlicht 06.07.2017 13:15
AA

Das türkische Außenministerium verurteilte am Mittwoch den Haubitzen-Angriff von Armenien in die aserbaidschanische Region Fuzuli aufs Schärfste.

Die armenische Armee eröffnete am Dienstag Feuer im Dorf Alhanli in der Region Fuzuli und tötete ein zweijähriges Mädchen und eine 50-jährige Frau, laut einer Erklärung des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums. Eine weitere Frau wurde bei dem Angriff verletzt.

In einer Erklärung des türkischen Außenministeriums hieß es: „Wir wünschen Gottes Barmherzigkeit für unsere aserbaidschanischen Brüder, die bei diesem verräterischen Angriff ihr Leben verloren haben. Unser Beileid an ihre Familien und das aserbaidschanische Volk. Wir wünschen den Verwundeten eine baldige Genesung."

Das Ministerium erklärte, dass der „grausame" Vorfall eindeutig zeigte, dass die armenischen Provokationen durch den Einsatz schwerer Waffen auf die Zivilisten der Grenzregion abzielen. Vor allem Frauen und Kinder seien betroffen. Dies verstieße gegen das Völkerrecht und die menschlichen Rechte, betonte das Außenministerium.

Die internationale Gemeinschaft müsse die „Gewaltpolitik" Armeniens verstehen, führte das Außenministerium fort und sagte, dass diese Angriffe „bewusst und systematisch" durchgeführt werden. Armenien sei das „größte" Hindernis in der Beilegung des Karabach-Streits durch friedliche Mittel.

„Die Türkei wird als Mitglied der Minsker Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die sich für die Lösung des Karabach-Streits eingesetzt hat, weiterhin die Bemühungen unterstützen, um eine gerechte und dauerhafte Lösung im Rahmen der territorialen Integrität und Souveränität für den Streit zu finden", so das türkische Außenministerium.

Die Minsk-Fraktion der OSZE rief am Mittwoch Baku und Jerewan auf, die militärischen Handlungen einzustellen.

„Gewalt führt nur zu mehr Gewalt und erreicht nichts. Die einzige verantwortliche und humane Art, diesen langjährigen Konflikt zu lösen, ist, dass die Seiten in gutem Glauben an den Verhandlungstisch zurückkehren."

Pro-armenische Milizen besetzen die aserbaidschanische Karabach-Region seit 1993. Dies geschah auf eine ähnliche Weise, wie russische Milizen 2014 illegal Teile der Ukraine besetzten.

Drei Resolutionen des UN-Sicherheitsrats (853, 874 und 884) und die Resolutionen der UN-Generalversammlung 19/13 und 57/298 bezeichnen Karabach als Teil von Aserbaidschan.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen