Türkei untersagt deutschen Abgeordneten den Besuch beim Nato-Stützpunkt in Konya

DAILY SABAH MIT DPA
ISTANBUL
Veröffentlicht 14.07.2017 17:47
Aktualisiert 15.07.2017 09:12
Türkei untersagt deutschen Abgeordneten den Besuch beim Nato-Stützpunkt in Konya

Die Türkei hat einen für kommenden Montag geplanten Besuch von Bundestagsabgeordneten auf dem Nato-Stützpunkt im türkischen Konya untersagt.

Das Auswärtige Amt informierte die Obleute des Verteidigungsausschusses am Freitag darüber, dass die Türkei mit Hinweis auf den Zustand der bilateralen Beziehungen um eine Verschiebung gebeten habe, wie der Auschussvorsitzende Wolfgang Hellmich der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Im Vorfeld war einer deutschen parlamentarischen Delegation bereits der Besuch beim Luftwaffenstützpunkt in Incirlik verwehrt wurden, woraufhin der Bundestag einen Abzug der dort stationierten Truppen veranlasste.

Die Türkei beschuldigt insbesondere Deutschland, nicht entschieden genug gegen die Terrororganisation PKK vorzugehen. PKK-Mitglieder dürfen sich in Deutschland weitgehend frei bewegen, Spenden eintreiben und neue Mitglieder rekrutieren. Außerdem wird es PKK-nahen Organisationen regelmäßig erlaubt, Demonstrationen und Veranstaltungen abzuhalten.
Die Türkei beschuldigt Deutschland außerdem, mehreren gesuchten Mitgliedern des Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) Zuflucht zu bieten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen