Vizeministerpräsident Kurtulmuş: Schließung der Al-Aqsa Moschee ist inakzeptabel

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.07.2017 13:38
Aktualisiert 18.07.2017 13:39
AA

Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmuş kritisierte die Entscheidung Israels, die Al-Aqsa-Moschee für Gebete zu verschließen und sagte, dass es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei.

Im Gespräch mit den Reportern nach einer Kabinettssitzung in Ankara betonte Kurtulmuş, dass die Moschee, die sich in Jerusalem befindet, als einer der heiligsten Orte für Muslime gelte.

Die israelischen Behörden schlossen am Samstag, nach einer Schießerei in Jerusalems Stadtkern, den Zugang zur Al-Aqsa-Moschee. Bei dem Angriff wurden fünf Menschen getötet. Das Freitagsgebet wurde danach das erste Mal wieder nach fast fünf Jahrzenten abgesagt.

Kurtulmuş unterstrich, dass der Zugang zur Moschee seit dem Sechstagekrieg im Jahre 1967 nicht mehr geschlossen worden sei, und erklärte, dass die Freitagsgebete bisher nie behindert worden seien und forderte die israelischen Behörden dazu auf, den Zugang zur heiligen Stätte zu öffnen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen