Sechstes Truppenkontingent türkischer Soldaten in Katar eingetroffen

ANADOLU AGENTUR
DOHA, Katar
Veröffentlicht 20.07.2017 13:32
Aktualisiert 20.07.2017 14:46
AA

Das katarische Verteidigungsministerium gab am Mittwoch bekannt, dass das sechste Truppenkontingent der türkischen Streitkräfte (TSK) die Hauptstadt Doha erreicht habe.

„Die sechste Truppe der türkischen Streitkräfte ist in Katar angekommen, um die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrors und des gewalttätigen Extremismus fortzusetzen", schrieb das Ministerium auf Twitter.

In der Aussage wurde erklärt, dass die in Katar eingetroffene Truppe, sich den anderen türkischen Truppen in Doha anschloss, um die gemeinsame Mission mit den katarischen Streitkräften zu beginnen. Die Truppenverlegung wäre im Rahmen des militärischen Kooperationsabkommen geschehen.

In der Stellungnahme wurde hervorgehoben, dass auch eine Zusammenarbeit in der Rüstungsindustrie bestehe, diese diene der gemeinsamen Terrorismusbekämpfung sowie der Bewahrung von Stabilität und Sicherheit in der Region.

In der vergangenen Woche gab Katar bekannt, dass mehrere türkische Truppenkontingente in der türkischen Militärbasis in Doha angekommen seien, nachdem Ankara im vergangenen Monat ein Gesetz verabschiedet hatte, um mehr Soldaten nach Katar entsenden zu können. Die Ausbildung der katarischen Truppen läuft seit dem 19. Juni.

Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), die Komoren, Bahrain, Jemen und die Malediven brachen die diplomatischen Beziehungen zu Katar am 5. Juni ab und verhängten eine Verkehrs- und Handelsblockade, weil sie das Land beschuldigen, den Terrorismus zu unterstützen. Auch Mauretanien schloss sich an, während Jordanien seine diplomatischen Beziehungen zu Katar lediglich herabstufte. Doha leugnet die Vorwürfe und charakterisiert sie als einen „ungerechtfertigten" Versuch, das Land diplomatisch zu isolieren. Die Türkei hatte sich kurz darauf dazu bereit erklärt, die Führung bei der Krisenlösung zu übernehmen.

Katar zählt zwar, dank seiner riesigen Gasvorkommen, zu den reichsten Staaten der Welt, doch besteht der Kleinstaat im Persischen Golf fast vollständig aus Wüstenregionen. Zur Versorgung der 2,6 Millionen Einwohner ist das Emirat auf Nahrungsmittelimporte angewiesen. Nach der Schließung seiner einzigen Landgrenze zu Saudi-Arabien bleibt dafür nur noch der Luft- oder Seeweg.

Die Türkei ist ein enger Verbündeter der Führung Katars, pflegt allerdings auch gute Beziehungen zu anderen Golfstaaten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen