Türkei drängt internationale Gemeinschaft zur Lösung des Al-Aqsa-Konflikts

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 20.07.2017 15:37
Aktualisiert 20.07.2017 18:00
AA

„Die laufenden Vorfälle in der Al-Aqsa-Moschee sind inakzeptabel und die Palästinenser sind nicht alleine", sagte Präsidentensprecher İbrahim Kalın am Donnerstag und hob die Unterstützung der Türkei für das palästinensische Volk hervor.

Bei einer Pressekonferenz in Ankara forderte Kalın die internationale Gemeinschaft dazu auf, die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Spannung in dem Gebiet zu mildern.

Nach den heiligen Städten Mekka und Medina ist die Al-Aqsa-Moschee der drittheiligste Ort im Islam.

Die israelischen Behörden schlossen am Samstag, nach einer Schießerei in Jerusalems Stadtkern, den Zugang zur Al-Aqsa-Moschee. Bei dem Angriff wurden fünf Menschen getötet. Das Freitagsgebet wurde danach das erste Mal wieder nach fast fünf Jahrzenten abgesagt.

Währenddessen wies Kalın auch auf die jüngsten Entwicklungen in der Region hin, und stellte klar, dass die Türkei bereit sei, den Irak beim Wiederaufbau von Mosul zu unterstützen. Die irakische Stadt Mosul wurde vor kurzem von Daesh-Terroristen befreit.

Er sagte, dass die Türkei die Verringerung der Forderungen nach Katar von 13 auf sechs Punkte begrüße.

Als Reaktion auf die Kontroverse zwischen den Türkei-Deutschland-Beziehungen forderte Kalın die Bundesregierung auf, den gesunden Menschenverstand zu nutzen.

„Deutschland sollte aufgrund kleinen politischen Berechnungen und den bevorstehenden Wahlen keinen Schatten auf die wirtschaftlichen Beziehungen mit der Türkei werfen", sagte Kalın und kritisierte das Land für „eine große politische Verantwortungslosigkeit".

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen