Erdoğan ab Sonntag auf zweitägiger Golfstaaten-Reise - inmitten laufender Krise

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.07.2017 16:22
IHA

Präsident Recep Tayyip Erdoğan beginne am Sonntag seine zweitägige Golfstaaten-Reise, um seine Bemühungen für die Lösung der aktuellen diplomatischen Krise in der Region voranzutreiben, so die Pressestelle des Präsidialamts.

Erdoğan werde Sonntag und Montag jeweils Saudi-Arabien, Kuwait und Katar besuchen, so die Erklärung.

Sein erster Besuch wird am Sonntag in der saudischen Hafenstadt Dschidda stattfinden, in der er den König Saudi-Arabiens, Salman bin Abdul Aziz al-Saud und seinen Sohn, den Kronprinzen Mohammed bin Salman al-Saud, treffen wird.

Der Präsident wird anschließend Kuwait und am Ende Katar besuchen, um sich mit dem kuwaitischen Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Sabah und dem katarischem Emir Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani zu treffen.

Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), die Komoren, Bahrain, Jemen und die Malediven brachen die diplomatischen Beziehungen zu Katar am 5. Juni ab und verhängten eine Verkehrs- und Handelsblockade, weil sie das Land beschuldigen, den Terrorismus zu unterstützen. Auch Mauretanien schloss sich an, während Jordanien seine diplomatischen Beziehungen zu Katar lediglich herabstufte. Doha leugnet die Vorwürfe und charakterisiert sie als einen „ungerechtfertigten" Versuch, das Land diplomatisch zu isolieren. Die Türkei hatte sich kurz darauf dazu bereit erklärt, die Führung bei der Krisenlösung zu übernehmen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen