Präsident Erdoğan drängt internationale Gemeinschaft zur Lösung des Al-Aqsa-Konflikts

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 22.07.2017 16:28
Präsident Erdoğan drängt internationale Gemeinschaft zur Lösung des Al-Aqsa-Konflikts

Präsident Recep Tayyip Erdoğan verurteilte die israelischen Beschränkungen für die Al-Aqsa-Moschee und forderte von der internationalen Gemeinschaft, sich aktiv für die Aufhebung der Maßnahmen einzusetzen, die die drittheiligste Stätte des Islams betreffen würden.

Eine Entsprechenden Erklärung wurde auf der offiziellen Webseite des Präsidenten veröffentlicht.

Erdoğan verurteilte die Haltung Israels, trotz aller Warnungen, die Freitags-Gebete der Muslime in der Al-Aqsa-Moschee zu verhindern. Er kritisierte auch die unverhältnismäßige Gewalt der israelischen Sicherheitskräfte gegen wehrlose Menschen, die sich für das Freitag-Gebet versammelten. Sein Beileid gelte denjenigen, die während der Zusammenstöße in Jerusalem getötet worden wären.

„Die Organisation für islamischen Zusammenarbeit" wäre 1969, nach einem Angriff auf die „al-Haram-Asche-Sharif", gegründet worden. „Heute steht die islamische Welt mit unseren palästinensischen Brüdern mit dem gleichen Geist der Einheit und Solidarität zur Seite", so Erdoğan zur Bedeutung der Organisation zur Beilegung des Konflikts und die Unterstützung für die Palästinenser.

Der Präsident sagte, dass die Bemühungen, um die Beschränkungen für die Al-Aqsa-Moschee aufzuheben, in Abstimmung mit der in Jerusalem ansässigen Islamischen „Waqf" (Stiftung), dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und dem jordanischen König Abdullah II., Fortgesetzt werden.

Der türkische Präsident forderte Israel dazu auf, zum Status quo vor den erlassenen Einschränkungen zurückzukehren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen