Ministerpräsident Yıldırım verurteilt Einschränkungen bei Al-Aqsa-Moschee

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 23.07.2017 16:48
Aktualisiert 23.07.2017 16:49
EPA

Ministerpräsident Binali Yıldırım verurteilte die jüngsten Einschränkungen für die Muslime, die die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem besuchen wollen.

Yıldırım schrieb auf seinem offiziellen Twitter-Account, dass die Einschränkungen des Zugangs für die Moschee für Muslime inakzeptabel sind.

„Wir erwarten, dass Israel diesen Fehler behebt, indem sie die Empfindsamkeit der muslimischen Welt Rücksicht nehmen", schrieb Yıldırım.

Der Ministerpräsident verurteilte auch die jüngsten Demonstrationen einer Gruppe außerhalb einer Synagoge in Istanbul.

„Wir leben im Einklang mit unseren jüdischen Bürgern seit Jahrhunderten zusammen, die einer der wichtigsten Elemente unseres gesellschaftlichen Erbes sind", sagte Yıldırım und fügte hinzu: „Wird sind das Vermächtnis einer Zivilisation, die Unterschiede als Reichtum ansehen, unabhängig von Religion, Sekte, Sprache oder Rasse. Aus diesem Grund genehmigen wir keine Handlungen gegen die Gebetshäuser unserer jüdischen Bürger und fordern Mäßigung von unseren Bürgern."

Yıldırım betonte, dass Terrorismus eine Gefahr für die ganze Menschheit sei

Am vergangenen Sonntag brachen in Jerusalem Proteste aus, nachdem die Vorsitzenden der Moschee sich gegen die Metalldetektoren ausgesprochen hatten. Diese wurden nach einer Schießerei am 14. Juli installiert, wobei drei Palästinenser und zwei israelische Polizisten ums Leben kamen.

Die Maßnahmen führten zu einer Welle der Wut unter den Palästinensern, die die sofortige Entfernung der Detektoren forderten. Allerdings weigerte sich Israel und erklärte, dass Detektoren den Sicherheitsmaßnahmen an anderen heiligen Stätten auf der ganzen Welt entsprechen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen