Präsident Erdoğan auf letzter Reiseetappe in Katar eingetroffen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.07.2017 17:24
AA

Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist in Katar eingetroffen. Nach den vorausgegangen Treffen in Saudi-Arabien und Kuwait, ist dies seine vorerst letzte Etappe seiner Golfstaaten-Reise.

Es ist geplant, dass der Präsident dort Gespräche mit dem katarischen Emir, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani führen wird. Mittelpunkt des Treffens wird die aktuelle Golfkrise sein.

Erdoğan wird von einer hochrangigen Delegation begleitet. Mit dabei sind Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi, Energieminister Berat Albayrak, Verteidigungsminister Nurettin Canikli, Chef des Generalstabs, Hulusi Akar und Chef des „Nationalen Geheimdienstes" (MIT), Hakan Fidan.

Erdoğan hatte zuvor Gespräche mit Vertretern in Saudi-Arabien und Kuwait geführt, um eine Lösung für die Golfstaaten-Krise zu finden.

Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), die Komoren, Bahrain, Jemen und die Malediven brachen die diplomatischen Beziehungen zu Katar am 5. Juni ab und verhängten eine Verkehrs- und Handelsblockade, weil sie das Land beschuldigen, den Terrorismus zu unterstützen. Auch Mauretanien schloss sich an, während Jordanien seine diplomatischen Beziehungen zu Katar lediglich herabstufte. Doha leugnet die Vorwürfe und charakterisiert sie als einen „ungerechtfertigten" Versuch, das Land diplomatisch zu isolieren. Die Türkei hatte sich kurz darauf dazu bereit erklärt, die Führung bei der Krisenlösung zu übernehmen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen