Erdoğan: Detektoren-Abbau in Al-Aqsa-Moschee positiver Schritt, aber nicht genug

DAILY SABAH
Veröffentlicht 26.07.2017 17:17
REUTERS

Israels Entscheidung die an der Al-Aqsa-Moschee angebrachten Metalldetektoren abzubauen sei „ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ausreichend", sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Mittwoch.

„Israel versucht den islamischen Charakter von Jerusalem mit neuen Praktiken zu schädigen und die aktuelle Schwäche der Muslime auszunutzen", sagte Erdoğan während einer Veranstaltung im Präsidentenkomplex in Ankara.

„Diejenigen, die bei jeder Gelegenheit unser Land kritisieren, verstummen plötzlich, wenn es um Palästina, Jerusalem oder den Rechten von Muslimen geht", sagte der Präsident.

„Wie traurig es ist, dass Trennung statt Verbundenheit und Konflikte statt Frieden auf der Tagesordnung der islamischen Welt stehen."

Nach einer tödlichen Schießerei in der vergangenen Woche in der Jerusalemer Altstadt, verbot Israel den Zutritt zur Al-Aqsa-Moschee, was zu Entrüstung im Westjordanland führte.

Nach zwei Tagen wurde die Moschee wieder eröffnet, jedoch mit Einschränkungen. Israel installierte Metalldetektoren und Überwachungskameras an den Toren der Moschee. Den Palästinensern zufolge, verfolge diese Aktion das Ziel, den Status quo zu ändern – eine kritische Abwägung zwischen Gebets- und Besuchsrechten.

Die Stadt Jerusalem ist für die drei großen Weltreligionen äußerst wichtig. Die Al-Aqsa-Moschee repräsentiert die drittheiligste Stätte der islamischen Welt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen