Türkei bezeichnet Aussagen von US-Botschafter McGurk als „provokativ“

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 31.07.2017 13:03
Aktualisiert 31.07.2017 17:23
AA

Das türkische Außenministerium teilte in einer offiziellen Erklärung mit, dass man die Bemerkungen von Brett McGurk, dem US-Sonderbeauftragten für die Koordination der internationalen Anti-Daesh-Koalition, verurteile. Derartige Bemerkungen seien „provokativ". Er hatte zuvor auf angebliche Verbindungen zwischen der Türkei und den Terrorgruppen in der syrischen Stadt Idlib spekuliert.

Der Sprecher des türkischen Außenministerium, Hüseyin Müftüoğlu, sagte am Sonntag, dass man entsprechende Reaktion der Türkei direkt an McGurk übermittelt hätte.

McGurk wurde an beides erinnert, an die Tatsache, dass man die Terrororganisationen nur dann daran hindern kann, in Syrien und im Irak Fuß zu fassen, wenn sich die Handlungen der relevanten Akteure nicht gegenseitig widersprechen, und an unsere Erwartung, die syrischen Terrororganisationen PYD/YPG, aus welchen Grund auch immer, nicht mehr zu unterstützten." sagte Müftüoğlu.

McGurk sprach am Freitag bei einem Treffen in Wahsington über Trumps Kampf gegen den Terrorismus, wo er behauptete, dass sich Idlib zu einer „sicheren Zone für al-Kaida-Terroristen an der türkischen Grenze" entwickelt habe.

Die Türkei, der Iran und Russland hatten sich zuvor darauf geeinigt, Sicherheitszonen in Idlib, in Teilen von Aleppo, Latakia und Homs sowie in Ost-Ghouta in Damaskus und Teilen von Daraa und Quneitra zu errichten.

Präsidentschaftssprecher Ibrahim Kalın sagte im vergangenen Monat, dass das türkische und russische Militär gemeinsam Truppen in Idlib stationieren könnten, um die Sicherheit und Ordnung in der Gegend zu gewährleisten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen