Visa-Krise: US-Delegation unter Cohen in Türkei erwartet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
US-Botschaft in Istanbul (AP Foto)

Nächste Woche wird in der Türkei eine US-Delegation erwartet, mit der über eine mögliche Lösung der Visa-Krise besprochen werden soll.

Der US-Generalsekretär des Außenministeriums für Europa und eurasische Angelegenheiten Jonathan Cohen wird laut US-Außenministerium Chef dieser Delegation sein.

Diplomatischen Kreisen zufolge hat Washington Ankara vorgeschlagen, eine gemeinsame Kommission zur Lösung der Krise einzuberufen.

Mit seinem gestrigen Telefongespräch mit US-Außenminister Rex Tillerson war Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu der erste hochrangige Beamte, der die Krise zwischen den USA und der Türkei diskutierte.

Das Gespräch soll etwa 40 Minuten gedauert haben. Die beiden Minister sprachen dabei über die nötigen Schritte zur Lösung der Krise. Beide Seiten hätten das Ziel diese Angelegenheit so bald wie möglich zu beenden.

Die US-Botschaft in Ankara hatte am Sonntag alle Visavergaben an türkische Bürger eingefroren. Kurz darauf stoppte auch die türkische Botschaft in Washington ihrerseits die Vergabe von neuen Visa an US-Bürger.

Grund für den Stopp der Visa-Vergabe war die Verhaftung von Metin Topuz, einem türkischen Angestellten der US-Botschaft. Topuz wird verdächtigt mit der Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) verbunden zu sein. Die FETÖ wird für den Putschversuch des letzten Jahres verantwortlich gemacht.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen