Griechischer Ex-Außenminister: „Nur ein toter Türke ist ein guter Türke“

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
Griechischer Ex-Außenminister: „Nur ein toter Türke ist ein guter Türke“

Inmitten der eskalierenden Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland über die umstrittenen Kardak-Inseln in der Ägäis sorgte der ehemalige griechische Außenminister Theodoros Pangalos, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview, für ein Eklat. Darin sagte er: „Nur ein toter Türke ist ein guter Türke".

„Der Feind ist unerbittlich und wird nicht überwunden werden, egal wie viel guten Glauben wir zeigen", sagte er.

Im Interview mit dem Radiosender Skai behauptete Pangalos, dass Griechenland ein „riesiges" Problem mit der Türkei habe.

„Nur ein toter Türke ist ein guter Türke. Ich glaube das, weil ich keinem guten Türken begegnet bin. Es fehlt ihnen an Grundwertschätzung. Der Türke hat keinen Sinn für Gerechtigkeit", zitierte die Zeitung Ekathimerini den ehemaligen Minister Pangalos.

Laut der Zeitung ist der Politiker für seine rassistischen Bemerkungen bekannt. Er habe der Türkei zuvor vorgeworfen, „ihre blutigen Stiefel über die Teppiche Europas" gezogen zu haben.

Am 28. Januar hatte die Türkei den griechischen Verteidigungsminister Panos Kammenos daran gehindert, sich den Kardak-Inseln in der Ägäis zu nähern.

Jene unbewohnte Inseln in der Ägäis hatten bereits 1996 die Türkei und Griechenland an den Rand eines bewaffneten Konflikts gebracht - und führten auch in diesem Jahr wieder zu Spannungen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen