Bozdağ: Türkei steht zu „Gerechtigkeit und Prinzipien“ in Syrien-Frage

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Die Syrien-Politik der Türkei bestehe nicht darin, sich hinter oder gegen ein Land zu stellen, sagte Vize-Ministerpräsident Bekir Bozdağ als Reaktion auf die Aussage vom französischen Präsidenten Emanuel Macron.

Dieser hatte behauptet, dass der Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien, und die dafür bekundete Unterstützung seitens der Türkei, einen Keil zwischen den türkisch-russischen Beziehungen getrieben habe.

„Mit diesen Angriffen haben wir die Russen und Türken voneinander gespalten. Die Türken verurteilten die chemischen Waffen", hatte Macron am Sonntag gesagt.

Bozdağ betonte, dass die Türkei mit jedem Land zusammenkommen werde, das sich für die Verteidigung der „Wahrheit und Prinzipien" einsetzt.

Die Türkei hatte die Luftangriffe in Syrien zwar unterstützt, aber dennoch eine politische Lösung für den Syrien-Konflikt in den Vordergrund gestellt. Die Zukunft Syriens soll, wenn es nach der Türkei geht, möglichst ohne den Regime-Chef Baschar al-Assad gestaltet werden. Die türkische Regierung appellierte zudem bis heute mehrfach an die internationale Gemeinschaft, deutliche Schritte für ein Ende des Blutvergießens in Syrien zu unternehmen.

Am Samstag hatten die USA, Frankreich und Großbritannien einen Luftangriff auf das syrische Regime durchgeführt. Der Angriff gilt als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma, wo vergangene Woche, mehr als 70 Zivilisten getötet und hunderte mehr verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen