Akıncı: Haltung von griechisch Zypern unverändert

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht
DHA

Der Präsident der Türkischen Republik Nordzypern (TRNC), Mustafa Akıncı, hat am Dienstag gesagt, dass sich die Haltung der griechischen Seite in Bezug auf eine politische Lösung des Konflikts nicht verändert habe

Nach dem dreieinhalbstündigen Treffen mit dem griechisch-zypriotischen Anführer Nicos Anastasiades in der von der UNO kontrollierten Pufferzone in Nikosia sagte Akıncı, dass die Wiedervereinigungsgespräche nur mit einem strategischen Paket fortgesetzt werden könnten. Die griechische Seite habe keine Änderung in ihrer Haltung gezeigt, so Akıncı.

Von UN-Seite hieß es lediglich, dass es einen „offenen und freimütigen Meinungsaustausch" zwischen Anastasiades und Akıncı gegeben habe. Die letzte Runde der Wiedervereinigungsgespräche unter UN-Vermittlung war im vergangenen Juli in der Schweiz ergebnislos zu Ende gegangen.

Besonders belastet wurden die Gespräche zuletzt von einem Streit mit der Türkei um die Erdgasförderung vor der zyprischen Küste. Griechisch Zypern will die Gasförderung ausdehnen, die Türkei ist dagegen. Kürzlich stoppte die türkische Marine ein italienisches Bohrschiff, das vor Zypern nach Gas suchen wollte.

Der türkische Präsident erklärte dazu, dass Anastasiades vor der einseitigen Suche der griechischen Seite nach Erdgasreserven gewarnt wurde und das türkische Zypern der Miteigentümer der natürlichen Ressourcen der Insel ist.

Anastasiades hatte bereits klar gemacht, dass die Wiedervereingungsgespräche nur fortgesetzt werden könnten, wenn sich die Türkei nicht mehr der Gasförderung in den Weg stellt.

Die östliche Mittelmeerinsel war, nachdem griechische Putschisten den Anschluss Zyperns an Griechenland beabsichtigten, 1974 durch die Intervention der Türkei in einen türkisch-zypriotischen Staat im Norden und einer griechisch-zypriotischen Verwaltung im Süden geteilt worden.

Die Türkische Republik Nordzypern wurde offiziell am 15. November 1983 ausgerufen.

Die Türkei machte die griechisch-zypriotische Unnachgiebigkeit bei zentralen Problemen für den Abbruch der Friedensinitiative des letzten Jahres verantwortlich. Diese war in der Schweiz unter der Schirmherrschaft der Garantieländer Türkei, Griechenland und Großbritannien im Juli 2018 abgebrochen worden.

Die griechisch-zyprischen Wähler hatten auch den Annan-Friedensplan in dem Referendum von 2004 abgelehnt, dieser war von türkisch-zypriotischen Wählern gebilligt worden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen