Umweltschutz: EU-Kommission will Plastikteller vom Markt nehmen

REUTERS
Brüssel
Veröffentlicht 28.05.2018 14:23
Aktualisiert 28.05.2018 14:25
DPA

Die EU-Kommission will mit einem Verbot von einigen Einwegplastikartikeln die Umwelt besser schützen. Besteck, Teller, Trinkhalme oder Wattestäbchen aus Kunststoff sollen vom Markt genommen werden, teilte die Kommission am Montag mit. Voraussetzung sei, dass erschwingliche Alternativen zur Verfügung stünden. Zudem sollen die Mitgliedsstaaten dafür sorgen, dass weniger Lebensmittelverpackungen und Getränkebecher aus Kunststoff verwendet werden.

Der Vorschlag, dem das Europaparlament und die einzelnen EU-Ländern zustimmen müssen, soll die Meere sauberer machen. Kunststoffe stellen 85 Prozent der Abfälle dort. Zudem landet Plastik auch in den Lungen und auf den Tellern der Bevölkerung.

Gleichzeitig erhofft sich die Brüsseler Behörde durch eine frühe Umstellung der Produktion eine Vorreiterrolle in dem Bereich. Es sei eine Chance für Europa, neue Produkte auf den Markt zu bringen, die künftig weltweit sehr gefragt seien dürften, sagte Vize-Kommissionspräsident Jyrki Katainen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen