Linke-Parteitag: Wagenknecht-Rede sorgt für Turbulenzen

DPA
LEIPZIG
Veröffentlicht
DPA

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat mit eindringlichem Werben für ihren Flüchtlingskurs überraschende Turbulenzen auf dem Linken-Parteitag in Leipzig ausgelöst.

Wagenknecht bemängelte vor den 580 Delegierten Angriffe und Unterstellungen gegen sie und ihre Anhänger und forderte ein Ende des Streits: «Wenn mir und anderen Genossinnen und Genossen aus den eigenen Reihen Nationalismus, Rassismus oder AfD-Nähe vorgeworfen wird, dann ist das das Gegenteil einer solidarischen Debatte», sagte sie. Mit Diffamierungen müsse Schluss sein.

«Deswegen meine ich, wir sollten diese absurden Debatten beenden, und lieber gemeinsam darum kämpfen, dass (Alexander) Gaulands AfD zu einem Vogelschiss in der deutschen Geschichte wird (...) - das ist doch unser Job, statt uns hier zu zerlegen», sagte sie in Anspielung auf ein Zitat Gaulands. Sie sei für offene Grenzen für Flüchtlinge, man müsse aber über Grenzen der Arbeitsmigration reden, bekräftigte sie ihre Position.

Die Rede und zugelassene Nachfragen von Delegierten mündeten in turbulente Szenen. Wagenknecht erhielt dabei Buh-Rufe, aber auch Applaus. Mit Vorsprung von einer Stimme setzte sich ein Delegierter durch, der eine einstündige Debatte zu Wagenknechts Flüchtlingskurs beantragt hatte.

Wagenknecht und Parteichefin Katja Kipping liefern sich seit Wochen heftige Auseinandersetzungen in der Flüchtlingsfrage, aber auch darüber hinaus. Am Rande des Konvents sagte Wagenknecht, sie wolle Kipping nicht unterstellen, dass sie die Verantwortung für die Zuspitzung trage oder diese organisiert habe. Allerdings wäre es auch gut gewesen, wenn sich die Parteivorsitzenden nach dem Antrag zu Wort gemeldet und von einer Debatte in einer derart aufgeheizten Atmosphäre abgeraten hätten. «Das haben sie nicht getan», beklagte Wagenknecht. «Ich hoffe, dass wir es trotzdem schaffen, diese Art der beleidigenden Debatte zu überwinden.»

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen