Oppositionskandidat Ince akzeptiert Wahlsieg Erdoğans

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.06.2018 14:45
Aktualisiert 25.06.2018 14:49
EPA

Der türkische Oppositionskandidat Muharrem Ince hat das Ergebnis der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag anerkannt. "Ich akzeptiere diese Wahlergebnisse", sagte der Kandidat der kemalistischen CHP am Montagmittag bei einer Pressekonferenz in Ankara.

Es seien angeblich Stimmen "gestohlen" worden, doch gebe es einen Unterschied von zehn Millionen Stimmen zwischen Erdoğan und ihm. Er erkenne diesen Unterschied an.

Laut den vorläufigen Ergebnissen erhielt Präsident Recep Tayyip Erdoğan bei der Präsidentschaftswahl 52,6 Prozent, während Ince mit 30,6 Prozent auf dem zweiten Platz landete. Auch bei der Parlamentswahl erhielt die Volksallianz aus Erdoğans liberal-konservativer AKP und der nationalistischen MHP eine Mehrheit. Die Wahlen waren teilweise im Südosten von Berichten über Unregelmäßigkeiten von Unterstützern der PKK-nahen HDP überschattet worden.

Ince rief seinen politischen Kontrahänten auf, nicht als AK-Partei-Vorsitzender zu regieren, sondern der Präsident aller Türken zu sein. "Sie vertreten 80 Millionen", sagte Ince an Erdoğan gewandt. "Sie sind unser aller Präsident. Umarmen Sie alle." Zugleich äußerte er scharfe Kritik am durch das Referendum entschiedene Präsidialsystem, das mit der Wahl in der Türkei in Kraft trat. "Dies ist ein bleibendes Problem. Dies wird eine Gefahr für die Türkei bleiben." Es gelte nun angeblich ein "Ein-Mann-Regime" im Land, doch werde die CHP "weiter kämpfen".

Bereits bei seiner Siegesrede in der Nacht zu Montag hatte der wiedergewählte türkische Präsident versöhnliche Worte von sich gegeben: „Meine Brüder, die Sieger dieser Wahl sind die Demokratie, der Wille des Volkes und das Volk höchstpersönlich. Der Sieger dieser Wahl ist jeder einzelne unserer 81 Millionen Bürger."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen