Zwei Tausend Jahre alte Pferderenn-Regeln in Zentraltürkei entdeckt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 02.05.2016 16:49
Aktualisiert 03.05.2016 17:00
AA

Eine aktuelle Analyse von 2000 Jahre alten Inschriften in einer zentralen türkischen Provinz zeigte, dass die Regeln der Pferderennen auf einer der Inschriften in den Ruinen einer Reitbahn eingraviert wurden.

Die Entdeckung wurde in Beyşehir/Konya gemacht. Berichten zufolge lag die Region innerhalb der Grenzen der Provinz Pisidien des alten heidnischen Roms vor zwei Tausend Jahren.

Die Inschriften wurden auf ein Denkmal namens 'Lukianus' eingraviert. Dieser Name stammt von einem römischen Reiter, laut Prof. Dr. Hasan Bahar – tätig in der Fakultät für Geschichte der Universität Selçuk. Bahar sagte der Anadolu Nachrichtenagentur in einem Interview, dass Lukianus zur Zeit des antiken römischen Reiches ein Teilnehmer von Pferderennen war.

Bahar sagte, dass zuvor weitere Quellen entdeckt wurden, die sich auf Pferderennen beziehen. Aber diese Inschriften seien besonders, da sie speziell die Regeln des Pferderennsports erklärten.

„Von diesem Denkmal können wir verstehen, dass Pferderennen organisiert wurden und Pferde hier trainiert wurden."

„Die Hethiter (ein altes anatolisches Volk) bauten Denkmäler für die Berge, die sie heilig glaubten. Vielleicht wurden in der römischen Zeit diese Pferderennen organisiert, um diese Berge zu preisen", erklärte Bahar.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen