Ein Soldat im Südosten der Türkei gestorben

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 09.05.2016 16:21
Aktualisiert 11.05.2016 16:20
Ein Soldat im Südosten der Türkei gestorben

Ein türkischer Soldat wurde am Montag in Mardin, im Südosten der Türkei, durch PKK-Terroristen getötet, laut Sicherheitsquellen.

Nach Angaben der anonymen Quelle, wurde der Soldat während einer Anti-Terror-Operation in Nusaybin bei einem Feuergefecht mit den PKK-Terroristen verletzt. Er wurde schleunigst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht; jedoch erlag er seinen Verletzungen.

Die Anti-Terror-Operationen werden von den türkischen Streitkräften in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt. Ziel ist es, die Barrikaden, die von den Terroristen erstellt wurden, zu beseitigen, die Bomben-Attrappen zu zerstören und die Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung im Bezirk zu gewährleisten.

Seit Ende 2015 finden im Südosten der Türkei militärische Anti-Terror-Operationen statt, um Terrormitglieder aus städtischen Gebieten zu säubern.

Die PKK, die von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen wird, setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli fort. Seitdem starben mehr als 400 Mitglieder der Sicherheitskräfte. Mehr als 3.700 PKK-Terroristen wurden getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen