Anti-Terror-Operation: Türkischer Soldat erliegt seinen Wunden im Krankenhaus

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.05.2016 14:18
Anti-Terror-Operation: Türkischer Soldat erliegt seinen Wunden im Krankenhaus

Ein türkischer Soldat wurde während einer Anti-Terror-Operation in Mardin schwer verletzt und erlag seinen Wunden, laut einer ungenannten Quelle des Krankenhauses.

Während eines Gefechtes am Mittwochmorgen in Nusaybin, einer Provinz von Mardin im Südosten der Türkei, wurde der Soldat getroffen und zur Behandlung ins nahegelegene Krankenhaus gebracht, berichtete die Quelle unter der Bedingung anonym zu bleiben.

Seit Dezember 2015 finden im Südosten der Türkei bedeutende militärische Anti-Terror-Operationen statt, um die Terrorgruppen von städtischen Gebieten zu säubern. Die Operation in Nusaybin laufen seit dem 14. März.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Die Terroristen nahmen ihren 30-jährigen Kampf im Juli 2015 wieder auf. Seitdem sind mehr als 450 türkische Sicherheitskräfte gestorben, und mehr als 4500 PKK-Terroristen wurden getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen