Anti-Terror-Operation: Selbstmordattentäter sprengt sich in die Luft

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 20.05.2016 14:58
Aktualisiert 25.05.2016 15:18
AA

Ein Selbstmordattentäter sprengte sich am Donnerstag in die Luft als die Polizei in Gaziantep bei einer Anti-Daesh-Operation in eine Terrorzelle einbrach.

Quellen zufolge soll nur der Attentäter selbst bei der Explosion gestorben sein.

Ein weiterer Verdächtiger wurde während der Operationen gegen 20 Uhr (Ortszeit) im Bezirk Şehitkamil festgenommen, sagte der Gouverneur Ali Yerlikaya.

Yerlikaya erklärte, dass der Verdächtige vorsätzlich den Sprengsatz detonierte.

„Keine Bewohner oder Sicherheitskräfte wurden bei diesem Vorfall verletzt. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt", sagte Yerlikaya und fügte hinzu, dass die Operationen weitergeführt werden.

Das Nationale Polizei Hauptquartier hatte eine Mitteilung an die Polizeibehörden der 81 Provinzen ausgeteilt, die vor möglichen Terroranschlägen der Daesh am 19. Mai warnte.

Laut der vertraulichen Mitteilung, sollten alle notwendigen Maßnahmen gegen mögliche Angriffe an dem Feiertag - dem Atatürk-Gedenktag & Jugend- und Sporttag - getroffen werden.

Seit Dezember 2015 werden im Südosten der Türkei Anti-Terror-Operationen durchgeführt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen