2.500 Jahre alter Schmuck im Süden der Türkei gefunden

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 01.06.2016 17:36
Aktualisiert 01.06.2016 17:40
AA

Archäologen entdeckten am Dienstag Frauenschmuck, der voraussichtlich 2.500 Jahre alt ist, während der laufenden Ausgrabungen im Bezirk Milas in der südlichen Provinz Muğla.

Laut einem Bericht der Anadolu Nachrichtenagentur entdeckten die Teams des Milas Archäologie Museums ein historisches Grab, das die Knochen einer Frau enthielt.

Während der Ausgrabung fanden die Teams zwei goldene Ohrringe, die mit Abbildungen von Gesichtern verziert sind, und einem Goldring.

Die Fundstücke wurden zum Archäologischen Museum von Milas gebracht, wo der Säuberungsprozess abgeschlossen wurde.

Milas, wie andere Regionen im Westen der Türkei, ist eine antike Stadt, deren Geschichte Tausende von Jahren zurückliegt.

Die früheste historische Erwähnung geht auf den 7. Jahrhundert vor Christus zurück. Berichten zufolge soll der karienische Anführer Arselis aus Mylasa, Gyges aus Lydien geholfen haben, um den lydischen Thron zu besteigen.

Inzwischen besitzt Milas 27 bemerkenswerte archäologische Stätte. Die Stadt war die erste Hauptstadt des antiken Karien und der anatolischen "Beylik" von Menteşe vor dem Osmanischen Reich. Es gab auch eine jüdische Gemeinde, die zuvor in Milas lebte.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen