Gülenisten-Putsch: Das jüngste Opfer war 15 Jahre alt

ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 22.07.2016 17:22
Aktualisiert 22.07.2016 17:25
AA

Das jüngste Opfer des Putschversuchs, der 16-jährige Halil İbrahim Yıldırım, hatte eine kurze aber herzzerreißende Lebensgeschichte.

Yıldırım wurde in eine arme Familie geboren und verließ die Schule, um in einer Werkstatt in Istanbul zu arbeiten, sagte sein Vater Bahattin Yıldırım.

Halil İbrahim war am 15. Juli, als der Putsch begann, zu Hause mit seiner Familie.

Sein Vater sagte, dass sein Sohn darauf bestand nach draußen zu gehen, um gegen den Putsch zu protestieren.

Nach dem Anruf von Präsident Erdoğan auf dem Sender NTV, entschied sich Bahattin auf die Straßen vom Bezirk Bayrampaşa in Istanbul zu gehen.

„Als wir unterwegs zum Widerstand waren, fiel mein Sohn zu Boden. Erst dachte ich, er sei gestolpert und hingefallen. Ich sagte ihm, er solle aufstehen, doch hat er sich nicht bewegt", sagte Bahattin.

Bahattin Yıldırım berührte den Kopf seines Sohnes und sah, dass dieser blutüberströmt war.

„In dem Moment erkannte ich, dass er erschossen wurde. Ich habe nicht gesehen, woher die Kugel gekommen war", fügte er hinzu.

Er brachte seinen Sohn ins Krankenhaus, doch erlag er seinen Verletzungen.

Einer der Geschwister von Halil İbrahim, der 13-jährige Mustafa sagte: „Wir hatten einen gemeinsamen Traum. Wir wollten zusammen in andere Länder reisen. Diejenigen, die diesen Putsch durchgeführt haben, töteten meinen Bruder und stahlen unsere Träume."

„Mein Bruder ging für sein Land und seine Nation raus. Er hat gegen die Putschisten gekämpft. Ich bin stolz auf meinen Bruder", fügte Mustafa hinzu.

Am 15. Juli versuchte eine Gruppe der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putsch-Soldaten getötet, während mehr als 1.530 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen