Generalstabschef Akars Aussage bestätigt gezwungenen Gesprächsversuch mit Gülen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 25.07.2016 16:02
Aktualisiert 27.07.2016 12:58
Generalstabschef Hulusi Akar bei Beerdigung von acht Opfern des 15. Juli Putschversuchs. (AA Foto)
Generalstabschef Hulusi Akar bei Beerdigung von acht Opfern des 15. Juli Putschversuchs. (AA Foto)

Der türkische Generalstabschef Hulusi Akar sagte am Montag bei seiner Aussage bei der Staatsanwaltschaft, dass die Putschisten ihn drängten mit Gülen zu sprechen. Fethullah Gülen ist der Kopf der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) und der zwielichtigen Gülen-Bewegung.

Akar erklärte, dass Brigadegeneral Hakan Evrim versuchte ihn davon zu überzeugen mit Gülen während des Putschversuchs zu sprechen, doch weigerte er sich dies zu tun.

Er fügte hinzu, dass der versuchte die Putschisten zu überreden ihren Putschversuch aufzugeben, bevor jemand getötet würde.

„Generalmajor Mehmet Dişli saß auf einem Stuhl neben meinem Tisch und sagte in einer besorgten Art und Weise: ‚Die Operation beginnt; wir werden Menschen und Bataillone zusammenrufen. Die Brigaden sind unterwegs, Sie werden es bald sehen'. Zuerst habe ich nicht begriffen, was er meint. Vielleicht hat auch über Flugzeuge geredet, doch als ich verstand, dass dies als ein Putschversuch beschrieben werden könnte, schrie ich vor Wut: ‚Was zum Teufel sagst du da? Was für eine Operation? Sie sind wahnsinnig!' Ich sah nicht, ob die Tür offen oder zu war, da ich ihr den Rücken gekehrt hatte. Ich fragte, wo der stellvertretende Generalstabschef und die anderen Kommandeure waren. Er (Dişli) sagte: ‚Machen Sie sich keine Sorgen, bleiben Sie ruhig. Er wird bald kommen.' Ich stellte ihm ständig Fragen. Darunter fragte ich ihn, wie er und manche andere mit so etwas zu tun haben können. Wie könne er mit mir so reden? Wer sind diese Menschen? Ich war sehr wütend", sagte Akar bei seiner Aussage.

„Ich sagte, dass der Weg, den sie eingeschlagen hatten, falsch war. Sie ertrinken in einem Sumpf und werden dafür bezahlen. Sie sollten zumindest ein bisschen Männlichkeit zeigen und diese Sache beenden, bevor andere reingezogen werden. Bevor es Tote gibt. Aber ich konnte sie nicht überzeugen. Er sagte: ‚Es ist vorüber, jeder ist auf dem Weg'. Es war Brigadegeneral Hakan Evrim, der mich drängte, mit Gülen Kontakt aufzunehmen", fügte Akar hinzu.

Akar wurde während des Putschversuchs am 15. Juli von Putsch-Soldaten als Geisel genommen und wurde zur Akıncılar Luftbasis gebracht, die als Hauptquartier der Putschisten genutzt wurde.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen