Mindestens 8 Tote bei gleichzeitigen PKK-Angriffen im Südosten der Türkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 11.08.2016 13:57
Mindestens 8 Tote bei gleichzeitigen PKK-Angriffen im Südosten der Türkei

Die PKK-Terrororganisation übte zwei gleichzeitige Angriffe auf Polizeifahrzeuge im Südosten der Türkei aus. Mindestens acht Menschen kamen ums Leben und mehr als 30 Menschen wurden verletzt, laut einem Beamten.

Die PKK detonierte eine Bombe in der Stadt Kızıltepe in der Provinz Mardin, wobei ein Zivilist und zwei Polizisten in den Tod gerissen wurden. Mindestens 25 Menschen wurden verletzt. Unter den Verletzten waren mindestens fünf Kinder zwischen zwei und fünf Jahren.

Zur gleichen Zeit explodierte eine Bombe, die Polizisten zum Ziel hatte, im historischen Stadtteil in Diyarbakır. Drei Menschen kamen ums Leben, gab ein Beamter bekannt.

Die Attacken kamen Stunden nach einem Angriff auf Soldaten in der Nähe der irakischen Grenze, wobei vier Soldaten getötet und neun verletzt wurden.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli fort. Seitdem starben mehr als 600 Mitglieder der Sicherheitskräfte. Mehr als 5000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen