3 Tote und 146 Verletze nach Autobombe bei Polizeipräsidium in Osttürkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.08.2016 11:56
Aktualisiert 18.08.2016 15:41
AA

Eine Autobombe explodierte vor dem Hauptquartier der Polizei in der östlichen Provinz Elazığ. Berichten zufolge gibt es mindestens drei Tote und 217 Verletzte.

Das Gouvernement Elazığ bestätigte in einer Erklärung, dass drei Polizisten ums Leben kamen und 146 Menschen verletzt wurden, darunter seien 14 im kritischen Zustand.

Der Ministerpräsident Binali Yıldırım und der Generalstabschef Hulusi Akar besuchten Elazığ nach der Explosion. In einer Pressekonferenz in der Nähe der Explosionsstelle, sagte Yıldırım, dass die 217 Verletzten nach dem Anschlag in die umliegenden Krankenhäuser transportiert wurden. Mittlerweile sollen 72 entlassen worden sein, sagte Yıldırım und fügte hinzu, dass 85 Polizisten und 60 Zivilisten noch behandelt werden.

In Bezug auf die Reihe der Terroranschläge am Donnerstag sagte Yıldırım, dass die PKK nun ihre Befehlskette verloren hat und sie verzweifelt überall angreifen, wo auch immer sie können. Er fügte hinzu, dass die Türkei ihre Alarmstufe nach den jüngsten Terroranschlägen erhöht hat.

Ein zwei Meter tiefer und fünf Meter breiter Graben entstand an der Sprengstelle. Die Auswirkungen der Explosion konnte in der ganzen Stadt gespürt werden. Erste Aufnahmen vom Explosionsort zeigte Rauch aus dem Gebiet, während ein großer Gebäudekomplex schweren Schaden nahm. Die Wohnanlagen der Polizei in der Nähe der Explosion wurden auch von der Explosion beschädigt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen