Vier Festnahmen nach Angriffsbedrohung deutscher Vertretungen

REUTERS
ANKARA
Veröffentlicht 16.09.2016 12:57
Aktualisiert 16.09.2016 12:59
Vier Festnahmen nach Angriffsbedrohung deutscher Vertretungen

Die türkischen Behörden haben Medienberichten zufolge vier Menschen im Zusammenhang mit einer möglichen Bedrohung der deutschen und britischen Vertretungen im Lande festgenommen. Eine Verbindung zu Terrorgruppen sei zunächst nicht festgestellt worden, berichteten der Sender Habertürk und die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag übereinstimmend.

Auslöser seien Geheimdienstinformationen über eine potenzielle Bedrohung der Vertretungen durch die Terrororganisation Daesh gewesen. Diese wird für mehrere Anschläge in der Türkei verantwortlich gemacht.

Die deutschen Vertretungen in der Türkei waren in dieser laufenden Woche für den Publikumsverkehr geschlossen. Begründet wurde dies mit den Feiertagen zum islamischen Opferfest. Großbritannien hatte am Donnerstagabend angekündigt, die Botschaft in Ankara werde am Freitag aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen