Raketenangriff auf Kilis: Sechs Verletzte

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 22.09.2016 15:49
Aktualisiert 23.09.2016 15:05
AA

Zwei Katjuscha-Raketen aus dem Daesh-Gebiet in Nordsyrien trafen am Donnerstag die südliche Stadt Kilis, wobei acht Personen verletzt wurden, davon sechs Kinder.

Die erste Rakete traf einen Laden im Marktplatz der Stadt Kilis. In einer live Zuschaltung zum türkischen Sender NTV gab der Bürgermeister von Kilis an, dass fünf der sechs Verletzten syrische Kinder seien.

Die zweite Rakete traf die Grundschule Mercidabık, wobei eine Frau und ein Kind verletzt und ins umliegende Krankenhaus gebracht wurden.

Polizisten und Krankenwagen wurden an den Einschlagsort geschickt.

Die Bevölkerung von Kilis ist seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien ein Zufluchtsort für tausende von Syrern geworden. Mittlerweile gibt es mehr syrische Bürger als türkische in der Grenzstadt.

Laut einer Erklärung der Türkischen Streitkräfte (TSK), haben Haubitzen einen Angriff auf das Daesh-Gebiet, woher die Rakete gefeuert wurde, durchgeführt.

Eine weitere Erklärung des Militärs berichtete, dass die türkischen Kampfjets nach dem zweiten Angriff Daesh-Ziele in Syrien trafen, wobei viele Terroristen getötet wurden.

Kilis ist seit Anfang des Jahres Ziel der Daesh, die zwischen Januar und Mai mehr als 50 Raketen auf die Stadt feuerten. Mehr als 20 Menschen kamen ums Leben und Dutzende wurden verletzt.

Diese Raketenangriffe sind einer der Gründe für die Operation ‚Schild des Euphrat', in der die Türkei die Freie Syrische Armee (FSA) im Kampf gegen die Daesh in den syrischen Städten Azaz und Dscharabulus.

Militärexperten erklärten, dass die Türkei von den Katjuscha-Raketen der Daesh befreit werden kann, wenn die Stadt al Bab, 25 bis 30 Kilometer von der türkischen Grenze, von den Terroristen befreit wird. Die Katjuscha-Raketen haben eine Reichweise von 40 bis 45 Kilometern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen