Türkei eröffnet Moschee und islamisches Zentrum in Philippinen

ANADOLU AGENTUR
TACLOBAN, Philippinen
Veröffentlicht 03.06.2017 15:05
Aktualisiert 03.06.2017 15:08
AA

Die 400 Quadratmeter große Tacloban Moschee und das islamische Zentrum im Osten der Philippinen, wurden am Freitag von der „Türkischen Diyanet Stiftung" (TDV) eröffnet.

Nach dem Freitagsgebet dankten die Behörden der Stadt Tacloban der TDV und den türkischen Bürgern für ihre Aufmerksamkeit

„Die Türkei war eines der ersten Länder, die uns nach dem Taifun (Yolanda) 2013 halfen. Die Türkei hat Tacloban ein sehr wertvolles Geschenk gemacht und dies wird die Kommunikation zwischen den beiden Ländern stärken", sagte der Vize-Gouverneur von Tacloban Sambo Yaokasin bei der Eröffnungszeremonie.

Ahmet Öztürk, Mitglied der TDV, sagte: „Die TDV kam hier anfangs, um den Betroffenen des Taifuns Yolanda zu helfen. Seitdem reparieren und restaurieren wir Gotteshäuser, die von der Katastrophe zerstört wurden. Die türkische Bevölkerung steht ihren philippinischen Brüdern bei."

Aisha Flores-Malayang der Nationalen Kommission für muslimische Philippinen (NCMF) lobte die „grenzenlose Großzügigkeit" der Türkei gegenüber den Philippinen.

Die TDV tätigte Restaurationen sowie den Bau und die Instanthaltung von Moscheen. Die Leistungen kosteten mehr als einer Millionen Dollar.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen