Tod der jungen Lehrerin: Hunderte protestieren gegen PKK-Terror in Osttürkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 13.06.2017 14:44
AA

Hunderte Demonstranten versammelten sich am Montag in der südöstlichen Provinz Batman, wo letzte Woche Aybüke Yalçın, eine 22-jaehrige Musiklehrerin, von der Terrororganisation PKK getötet wurde.

Die Menschenmasse trug eine 200 Meter lange türkische Flagge und versammelte sich bei einem Gymnasium, das nun nach der Lehrerin benannt wurde.

Yalçın war mit ihren Kollegen in der Stadt in einem Wagen unterwegs als die PKK einen Anschlag verübte. Das eigentliche Ziel war der Bürgermeister der Stadt, doch bei der Schießerei wurde das Auto Querschlägern getroffen, worin sich auch Yalçın befand. Drei weitere Personen wurden verletzt.

Bei der Demo sprach auch der Bezirks-Gouverneur Orhan Aktürk, der sagte, dass man die junge Frau nicht vergessen werden wird.

Yalçın wurde im letzten Oktober nach Kozluk, Batman verlegt und war dort eine beliebte Lehrerin, die für ihr Gesangstalent bekannt war. Sie sang mit Vorliebe traditionelle türkischen Balladen.

Der Schulleiter Mahmut Işık sagte, als Yalçın zum ersten Mal in der Schule käme, hätte es keinen Raum für Musik gegeben. „Sie kaufte die Instrumente für die Schule alle selbst. Wir sind geschockt darüber, solch eine talentierte und selbstlose Lehrerin verloren zu haben."

Einer ihrer Schülerinnen, Dilek Avcı, sagte, dass sich Yalçın persönlich, um all ihre Bedürfnisse gekümmert hätte. „In der kurzen Zeit, die sie hier war, hat sie uns viel beigebracht. Sie hat uns nicht nur Musik beigebracht, sie war für viele von uns eine wichtige Stütze. Sie hörte sich unsere Probleme an und half bei unseren Arbeiten."

Einen Tag bevor Yalçın getötet wurde, schrieb sie in einer Whatsapp-Nachricht an ihre Freundin in Çorum. „Ich habe Angst so weit von meiner Familie weg zu sein. Was werde ich tun, wenn ihnen etwas zustößt? Was werden sie tun, wenn mir etwas zustößt?"

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen