Fast 600 türkische Soldaten erleiden Lebensmittelvergiftung in Manisa

DAILY SABAH MIT AGENTUREN
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.06.2017 16:21
IHA

Insgesamt 590 türkische Soldaten wären am späten Samstag in der westlichen Provinz Manisa nach Beschwerden über Übelkeit und Erbrechen ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte Verteidigungsminister Fikri Işık am späten Samstag.

Die Beschwerden der Soldaten begannen nach dem Abendessen. Etwa 731 Soldaten sollen von der Mahlzeit betroffen gewesen sein.

Verteidigungsminister Fikri Işık und der Kommandeur der türkischen Landkräfte General Zeki Çolak sind nach Manisa gereist, um sich ein Überblick zu verschaffen. Im Gespräch mit Reportern nach dem Besuch von Soldaten im Krankenhaus, sagte Işık, dass von 590 Soldaten, 372 in Krankenhäuser verlegt wurden, während die anderen in der militärischen Einrichtungen behandelt werden würden. 72 Soldaten lägen noch in Krankenhäusern, aber keiner von ihnen sei in einem kritischen Zustand, sagte Işık.

Die Polizei hat am frühen Sonntag 21 Angestellte verhaftet, einschließlich die Führungskräfte der Kantine, in der sich die Soldaten den Magen verdorben haben sollen.

Bereits am 23. Mai wurden mehr als 1.000 Soldaten nach dem Abendessen in der gleichen militärischen Einrichtung ins Krankenhaus eingeliefert, einer starb.

Mittlerweile wurden 35 Soldaten, die ihre Ausbildung in Manisa absolvierten und in die türkische Republik Nordzypern entsandt wurden, ebenfalls mit ähnlichen Symptomen in Nicosia ins Krankenhaus eingeliefert.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen