Unfälle an ersten zwei Tagen des Ramadan-Fests: 37 Tote, 150 Verletzte

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 27.06.2017 12:24
DHA

Wie jedes Jahr nutzen Millionen von Menschen in der Türkei die Gelegenheit des Ramadan-Fests, um einen viertägigen Urlaub zu machen, doch wie jedes Jahr gibt es zahlreiche Unfälle. In den ersten zwei Tagen des Fests kamen 37 Menschen ums Leben und 150 wurden bei den Unfällen verletzt.

Laut Angaben der Nachrichtenagentur Doğan, die auf offiziellen Zahlen basieren, starben zehn Menschen am ersten Tag des Fests, während 27 am vorherigen Tag ums Leben kamen.

Viele Amtsträger, darunter auch Ministerpräsident Binali Yıldırım und der Chef der Diyanet Mehmet Görmez, riefen die Menschen dazu auf sich an die Verkehrsregeln zu halten.

Im letzten Jahr zum islamischen Opferfest zwischen dem 10-18 September kamen 103 Menschen ums Leben, während 7.175 bei mehr als 3.000 Unfällen verletzt wurden.

Verkehrsunfälle während der Ferienzeit geschehen meist durch das Verletzten der Verkehrsregeln und die Unfähigkeit der Fahrer sich an die wechselnden Verkehrsbedingungen anzupassen. Experten sagen, dass die Zahl der Opfer mit ein paar Sicherheitstipps minimiert werden können. Man sollte bei Müdigkeit sich hinter das Steuer setzen und kurze Nickerchen auf langen Reisen sind auch in diesem Sinne hilfreich.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen