Türkei bereitet sich vor 1. Jahrestag vom 15. Juli zu gedenken

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 05.07.2017 16:59
IHA

Tausende von Menschen in der Türkei bereiten sich vor, den 1. Jahrestag des FETÖ-Putschversuchs vom 15. Juli 2016, bei dem 248 Menschen getötet wurden, zu gedenken.

Die Veranstaltungen werden am 11. Juli mit dem Besuch der Gräber der Putschopfer beginnen. Präsident Recep Tayyip Erdoğan, weitere hochrangige Beamte, Bürger und NGOs werden an den Aktivitäten teilnehmen.

Spezielle Gedenkveranstaltungen werden an zeichenhaften Orten gehalten, an denen sich in der Putschnacht die Vorfälle ereigneten. Einige dieser Orte sind das Hotel in dem sich Präsident Erdoğan befand und dass von Putschisten bombardiert wurde, der Kazan-Bezirk, wo sich die Kommandozentrale und Luftwaffenbasis Akıncı befindet und der Istanbuler Flughafen Atatürk.

Die Hauptveranstaltungen werden am Samstag den 15. Juli stattfinden. Zunächst wird eine Sondersitzung im türkischen Parlament in der Hauptstadt Ankara gehalten. Im Nachhinein wird mit der Teilnahme von Präsident Erdoğan, ein sogenannter „nationaler Einheitsmarsch" auf der „Brücke der Märtyrer des 15. Juli" stattfinden, früher bekannt als die „Bosporus-Brücke".

Der Präsident wird ebenso die „15. Juli Gedenkstätte" einweihen, die sich auf der asiatischen Seite in unmittelbarer Nähe der Brücke befindet. Dort fanden die schwersten Auseinandersetzungen statt und es kamen Dutzende von Zivilisten ums Leben.

Der Präsident wird danach nach Ankara fliegen und um 02:37 Uhr (Ortszeit) eine Rede im Parlament halten, die genaue Uhrzeit, an der die Bombardierung durch die FETÖ-Putschisten im vergangenen Jahr begann.

Der 15. Juli wurde nach dem vereitelten Putschversuch zum „Tag der Demokratie und Nationalen Solidarität" ernannt und zum offiziellen Feiertag erklärt.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 246 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Die türkischen Oppositionsparteien vereinten sich gegen den Putschversuch und verurteilten ihn aufs Schärfste. Sie betonten ihre Entschlossenheit die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei aufrechtzuerhalten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen