Bericht: Verdächtige von Büyükada planten Unruhen in Türkei

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 09.07.2017 11:58
Bericht: Verdächtige von Büyükada planten Unruhen in Türkei

Neun Verdächtige, die von der türkischen Polizei in Untersuchungshaft genommen wurden, haben Berichten zufolge in einem Hotel auf der Insel Büyükada, direkt an der Istanbuler Küste, provokative Events geplant, die zu Unruhen in der ganzen Türkei geführt hätten; ähnlich zu den berüchtigten Gezi-Protesten in 2013.

Laut dem Bericht der Tageszeitung „Akşam", versammelten sich die Verdächtigen, darunter zwei Deutsche und ein Schwede, um Protestaktionen zu planen, während sich der CHP-Chef Kılıçdaroğlu sich mit seinem Protest-Marsch Istanbul nähert. Dieser Marsch wird am Sonntag in dem Istanbuler Bezirk Maltepe mit einer Kundgebung beendet.

„Akşam" zufolge, bereiteten Amnesty Internationals Türkei-Chefin Idil Eser und die anderen Verdächtigen Berichte vor, die die Gewalt an den Gezi-Proteste und den PKK-Aktionen in den Städten verteidigen. Die PKK hob 2015 Gräben in den Städten im Südosten aus und errichtete zahlreiche Barrikaden.

Gülay Kurşun, eine ehemalige Akademikerin, gegen die aufgrund ihrer Verbindungen zur Gülenisten-Terrorgruppe (FETÖ) ermittelt wird, war ebenfalls an diesem Treffen anwesend, so „Akşam". Kurşun ist dafür bekannt Artikel geschrieben zu haben, die den Anführer der FETÖ, Fetullah Gülen, verteidigen.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan kommentierte zu den Festnahmen am Samstag nach dem G20-Gipfel in Hamburg und sagte, dass die Informationen, die zu den Festnahmen geführt hatten, zeigten, dass das Ziel des Treffens der türkische Staat sei.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen