Ungewöhnliche Freundschaft zwischen Storch und Fischer

ANADOLU AGENTUR
BURSA
Veröffentlicht 13.07.2017 11:48
Aktualisiert 13.07.2017 12:32
AA

Manche glauben, dass Störche Glück bringen, das trifft wahrscheinlich für den älteren Mann zu. Gibt es einen größeren Schatz als einen treuen Freund?

Der 64-jährige Adem Yılmaz aus der nordwestlichen Provinz Bursa genießt seit sechs Jahren die Freundschaft eines Storchs.

Yılmaz lebt in dem Dorf Eskikaraağaç, das auch unter den Einheimischen als „Dorf der Störche" bekannt ist. Seit 2011 gehört es zum Europäischen Storchendörfer-Netzwerk der EuroNatur.

EuroNatur, eine deutsche Naturschutzorganisation, fügte das Dorf zu ihrer Liste hinzu, um auch andere Dörfer zu motivieren ihre Weißstörche und die Landschaft von See Uluabat zu schützen. Uluabat ist bekannt für die reiche Biodiversität.

Seit zehn Jahren fängt Yılmaz auf seinem Boot Fische im See Uluabat, um sein täglich Brot zu verdienen. Er erzählte der Nachrichtenagentur Anadolu: „Meine Freundschaft mit dem Storch hat vor sechs Jahren begonnen. Seitdem fütterte ich sie jeden Morgen, direkt nach dem Sonnenaufgang."

„Als der Storch zum ersten Mal auf meinem Boot landete, war ich sehr überrascht. Dies war noch nie passiert. Sie sah hungrig aus und ich gab ihr ein paar Fische", sagte Yılmaz.

Seit jenem Tag kommt der Weißstorch jeden Morgen zum Boot während ihres sechs monatigen Aufenthalts in der Türkei.

Yılmaz sagte, dass obwohl der Storch jedes Jahr für sechs Monate weg sei, finde sie ihn jedes Jahr wieder und die Freundschaft beginne von neuem.

„Sie findet mich sogar wenn ich zehn Kilometer weiter weg, auf der anderen Seite des Sees, bin", so Yılmaz.

„Von den 50 Störchen kommt nur sie zu mir. Wir kennen und mögen uns. Sie geht zu keinem anderen Boot, sie kommt nur zu meinem."

Außerdem soll der Storch eifersüchtig sein. „Einmal kam ein weiterer Storch zu ihr auf das Boot, aber sie ließ es nicht zu, dass er wieder kommt."

Yılmaz nannte den Storch „Yaren" was im Türkischen „guter Freund" heißt.

Yaren hat sich anscheinend an ihren Namen gewöhnt und sieht ihn an, wenn er sie mit ihrem Namen ruft. Doch angefasst werden möchte sie nicht. „Wenn ich versuche mich ihr zu nähern, entfernt sie sich von mir. Wenn ich weiter darauf bestehe, fliegt sie weg."

Es mache Yılmaz traurig, dass Yaren in einem Monat aus der Türkei wieder weg fliegen werde, sagte er abschließend.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen