„15. Juli“-Zeitkapsel im nordwestlichen Izmit begraben

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Eine Zeitkapsel, das Gegenstände von dem vereitelten FETÖ-Putschversuch des 15. Julis enthält, wurde am Sonntag in der nordwestlichen Provinz Izmit begraben.

Bei der Eröffnungszeremonie des „15. Juli Demokratie-Märtyrer Gedenkparks", sprach der Bürgermeister von Izmit Nevzat Doğan und sagte, dass die Kapsel nach 50 Jahren wieder geöffnet werden würde.

In dem 1.800 Quadratmeter großen Park sind die Namen der 249 Märtyrer, die während dem Putschversuchs des Gülenisten-Terrorkults im vergangenen Jahr getötet wurden, sowie die Geschichten von Zeugen und Überlebenden und eine Miniatur-Nachbildung der „Brücke der Märtyrer des 15. Juli" (der ehemaligen Bosporus-Brücke) abgebildet.

Die Kapsel enthält ein riesiges Sortiment von Materialien vom 15. Juli, einschließlich Fotos aus der Nacht der Putschnacht, ein Video von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, der die Menschen auf die Straßen und öffentliche Plätze rief, der Text der Putsch-Erklärung, die im staatlichen TV-Sender TRT gelesen wurde, Aufnahmen mehrerer Überwachungskameras sowie Zeitungsausschnitte.

Die Zeitkapsel wird am 15. Juli 2067 geöffnet.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen