Grab des Helden der Putschnacht Ömer Halisdemirs von 2 Millionen Menschen besucht

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Etwa zwei Millionen Menschen besuchten das Grab von Ömer Halisdemir, einem Feldwebel, der zum Symbol für den Widerstand gegen den Gülenisten-Putschversuch vom 15. Juli vergangenen Jahres wurde. Halisdemir wurde von den Putschisten erschossen, nachdem er eine der Schlüsselfiguren einen tödlichen Schuss verpasst hatte und somit die Pläne der Putschisten ruinierte.

Das Grab des 42-jährigen Feldwebels befindet sich in seiner Heimat im Çukurkuyu-Dorf in der Provinz Niğde und ist heute eines der am meistbesuchten Orte in der Türkei.

Der Bürgermeister von Çukurkuyu, İleri Koçak, sprach mit den Reportern und erklärte, dass die Zahl der Besucher zwar nicht gezählt wurde, jedoch allein vergangene Woche, also kurz vor dem Jahrestag des FETÖ-Putschversuches, rund 250.000 Menschen das Grab besucht hätten.

„Tausende Menschen aus der ganzen Türkei kommen mit Kleinbussen und Bussen. Wir hatten sogar im Winter eine große Anzahl von Besuchern, als der ganze Friedhof mit Schnee bedeckt war", fügte der Bürgermeister hinzu.

„Sie [Die Besucher] machen ihre Bittgebete und gehen. Ömer Halisdemir ist ein Vorbild", sagte Koçak und stellte fest, dass die meisten Besucher Jugendliche seien.

Halisdemir, einer der Berater von General Zekai Aksakallı, dem Leiter der Spezialeinheiten der türkischen Armee, befand sich am 15. Juli 2016 in dem Hauptquartier der Spezialeinheiten. Aksakallı befand sich woanders und konnte daher einem Entführungsversuch der Putschisten entkommen. Kurz darauf erfuhr Aksakallı über den geplanten Putschversuch und die Drahtzieher. Er kontaktierte Halisdemir und befahl ihm Semih Terzi außer Gefecht zu setzen, ein bei dem Putsch beteiligter Befehlshaber, der aus dem Südosten in die Kommandozentrale flog, um die Kontrolle zu übernehmen.

Halisdemir habe auf seinen Befehl mit „Jawohl" geantwortet, erklärte Aksakallı später in seiner Aussage.

Am Eingang des Hauptquartiers empfing Halisdemir den Putschisten Terzi mit seiner Pistole und erschoss ihn. Anschließend wurde er von den Putschisten ermordet, nachdem diese ihn niederschossen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen