Zwilling des 15. Juli-Märtyrers wird Erdoğans Wächter

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
Zwilling des 15. Juli-Märtyrers wird Erdoğans Wächter

Volkan Yiğit, ein Veteran des FETÖ-Putschversuchs vom 15. Juli und der Zwillingsbruder eines der Märtyrer, wird als Wächter im Präsidentschaftskomplex in Ankara eingestellt.

Volkan und sein Bruder Erkan waren unter den tausenden türkischen Bürgern, die während dem vereitelten Putschversuch des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ), durch Präsident Recep Tayyip Erdoğans Aufruf auf die Straßen und Plätze stürmten.

Laut Hakan Yigit, dem älteren Bruder der Yiğit-Zwillinge, wurde Erkan bei einer Bombardierung aus einem F16-Kampfjet vor dem Präsidentschaftskomplex getötet, während Volkan verletzt wurde.

„Gott sei Dank, haben wir das heute gesehen. Die [türkische] Nation hat den 15. Juli nicht vergessen, und wird es [das Vergessen] auch nie zulassen. Wir schworen es nicht zu vergessen und wir werden unser Wort nicht brechen", sagte Yigit.

Yigit sagte, dass seine Familie Präsident Erdoğans Aufruf befolgte und in der Putschnacht auf die Straße ging.

„Erkan, Volkan, wir sind die Bürger dieses Volkes; wir kamen hier hin [Präsidentschaftskomplex] und verteidigten bis in den frühen Morgen unser Land. Wir standen gegen den Panzer und zwischen fliegenden Kugeln", fügte Yiğit hinzu.

Er wies darauf hin, dass die tödliche Bombe an einem Fahrzeug in der Nähe von ihnen fallen gelassen wurde.

Präsident Erdoğan brach in Tränen aus, als im vergangenen Jahr die Geschichte der Zwillinge im Fernsehen gezeigt wurde.

„Präsident [Erdoğan] nahm den Zwilling unter seinen Schutz und stellte ihn als Wächter ein", fügte Yiğit hinzu.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen militärischen Truppen, zusammen mit Polizeieinheiten und Millionen von türkischen Bürgern, verhindert. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet, während mehr als 2.000 Menschen verletzt wurden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen