Deutscher Terrorverdächtiger wird dem türkischen Gericht vorgeführt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 18.07.2017 15:16
Archivbild (AA)

Zehn Terrorverdächtige, darunter ein deutscher und ein schwedischer Staatsangehöriger, die am 5. Juli festgenommen wurden, werden nun einem Gericht in Istanbul vorgeführt.

Die Verdächtigen, darunter ein Vertreter von „Amnesty International", wurden während eines Treffens auf Büyükada festgenommen, einer Insel in der Nähe von Istanbul.

Die Anklage gegen die Verdächtigen wurde noch nicht förmlich angekündigt, doch die türkischen Medien berichteten, dass einer der türkischen Verdächtigen, Verbindungen zu dem Gülenisten-Terrorkult (FETÖ) habe.

Berichten zufolge planten sie feindselige Aktionen, um in der Türkei erneut Unruhen heraufzubeschwören, ähnlich den Gezi-Protesten im Jahr 2013.

Laut einem Bericht der türkischen Tageszeitung „Akşam", planten die Verdächtigen in einem Hotel in Büyükada bereits verschiedene Unruhen, die während dem vergangenen Protestmarsch des Chefs der „Republikanischen Volkspartei" (CHP), Kemal Kılıçdaroğlu, angestachelt werden sollten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen