Drei FETÖ-Mitglieder im Betrug-Skandal verurteilt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 19.07.2017 12:28
Aktualisiert 19.07.2017 12:31
AA

In dem ersten Urteil über einen, von dem Gülenisten-Terrorkult (FETÖ) in einer Beamtenprüfung verübten Massenbetrugs-Skandal, wurden am Dienstag drei Verdächtige zu 14 Jahren Haftstrafe verurteilt.

Die Verdächtigen, einschließlich ein ehemaliger Mitarbeiter einer staatlichen Behörde, der mit der Planung der Prüfung beauftragt wurde, sind wegen der Mitgliedschaft einer terroristischen Gruppe, Fälschung in offiziellen Dokumenten und Betrug verurteilt worden.

Vor einigen Jahren begann eine Massenbetrugs-Untersuchung für die im Jahr 2010 ausgeführte „Behördliche Aufnahmeprüfung" (KPSS). Die Untersuchung begann nach den Vorwürfen, dass die terroristische Gruppe die Prüfungsfragen- und antworten ihren Mitgliedern im Voraus bekanntgegeben habe. Somit konnten FETÖ-Mitglieder die Bildungsinstitutionen und andere staatliche Einrichtungen für die eigenen Zwecke infiltrieren und den Staat so unterwandern.

İbrahim Kan, İbrahim Usta und Şule Ülker, die drei Verdächtigen, die gestern verurteilt wurden, arbeiteten in einer Abteilung des staatlichen Prüfungsausschusses (ÖSYM), die mit der Vorbereitung der [KPSS] Prüfungsfragen beauftragt waren.

Die Staatsanwälte erklärten, dass Kan einen „ungewöhnlichen" Erfolg in der Prüfung im Jahr 2010 erreichte, trotz seinen schlechten Noten, die er in den vergangenen Schuljahren verzeichnete. Ein ähnlicher Fall galt auch bei Ülker, die alle Fragen richtig beantwortete, obwohl ihre Noten während der Universitätszeit sehr schlecht waren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen