Türkei bemüht um Rettung von Zootieren aus den Trümmern Syriens

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 26.07.2017 15:40
Türkei bemüht um Rettung von Zootieren aus den Trümmern Syriens

Die Türkei, die bereits um die Rettung von Millionen syrischen Flüchtlingen bemüht war, kümmert sich nun um die gefährdeten Zoo-Tiere.

Mehrere Tiere im „Zauberwelt Zoo", die bei einer Auseinandersetzung in Aleppo getroffen wurden, wurden durch eine gemeinsame Operation von einer türkischen Tierrechtsgruppe, der österreichischen Tierfamilie „Four Paws" und dem „Forst- und Wasserministerium" der Nationalparkbehörden, gerettet. Drei Löwen, zwei Tiger, zwei Bären und zwei Hyänen gehören zu den Überlebenden der intensiven Zusammenstöße in Aleppo.

Die Tiere wurden in einem Tierpark im Bezirk Karacabey der nordwestlichen Stadt Bursa untergebracht. Wegen des Traumas, welches sie in der bombardierten syrischen Stadt erlitten haben, und aufgrund der Verletzungen, die sie sich im verlassenen Zoo zugezogen haben, werden die Tiere in einem Rehabilitationszentrum gehalten.

Bei der zweiten Stufe des Rettungsvorgangs, welches am 29. Juli verwirklicht werden soll, ist es geplant, zwei weitere Löwen und zwei Hunde aus der syrischen Stadt zu retten.

Forst- und Wasserminister, Veysel Eroğlu, sagte, dass das Thema Wildleben, ein internationales Thema sei und die Gemeinschaft verpflichtet sei, Aktionspläne in die Welt zu rufen, um solche Tiere zu retten. „Die Türkei spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Biodiversität geht. Wir entwickeln Pläne, wie wir die gefährdete Tiere beschützen können und Planen Fahrtrouten, damit sie so schnell wie möglichst in einem Lager untergebracht werden können."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen