Erdoğan und AK-Partei führen nach ersten Teilergebnissen

DAILY SABAH MIT DPA
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.06.2018 19:48
Aktualisiert 24.06.2018 21:51
IHA

Bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei liegt Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan nach ersten, allerdings noch nicht belastbaren Teilergebnissen vorne.

Nach Auszählung von mehr als einem Viertel der Stimmen kam der Amtsinhaber am Sonntagabend auf 53,2 Prozent, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Muharrem Ince, der Kandidat größten Oppositionspartei CHP, lag demnach mit 30,5 Prozent auf dem zweiten Platz. Erdoğans Vorsprung schrumpfte mit fortschreitender Auszählung jedoch.

Wegen der bislang geringen Zahl der ausgezählten Stimmen sind die Ergebnisse noch nicht aussagekräftig. Auch bei früheren Wahlen startete Erdoğans Lager bei Anadolu mit großem Vorsprung, der dann kleiner wurde. Beim Verfassungsreferendum im vergangenen Jahr lag das Erdoğan-Lager nach Auszählung von einem Viertel der Stimmen bei 62,6 Prozent. Am Ende kam sein Lager auf eine Mehrheit von 51,5 Prozent.

Anadolu ist die einzige offizielle Quelle für Teilergebnisse. Sollte Erdoğan am Sonntag die absolute Mehrheit verlieren, müsste er am 8. Juli gegen den Zweitplatzierten in die Stichwahl.

Bei der Parlamentswahl lag das von Erdoğans liberal-konservativer AK-Partei geführte Regierungsbündnis nach Teilergebnissen mit 54,2 Prozent der Stimmen vorne. Auf Platz zwei kam demnach mit 33,4 Prozent das Oppositionsbündnis, dem unter anderem die Mitte-Links-Partei CHP angehört.

Die PKK-nahe HDP liegt den Teilergebnissen zufolge mit 10,8 Prozent über der der Zehn-Prozent-Hürde.

Ince hatte seine Anhänger nach Schließung der Wahllokale aufgerufen, sich nicht von zunächst oftmals hohen Teilergebnissen «in die Irre führen» zu lassen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen