Ägypten blockiert im UN-Sicherheitsrat Resolution zu Putsch in der Türkei

DAILY SABAH MIT AFP
ISTANBUL
Veröffentlicht 17.07.2016 13:56
Aktualisiert 17.07.2016 13:58
AFP

Ägypten hat im UN-Sicherheitsrat nach Angaben von Diplomaten eine Resolution zur Verurteilung des Putschs in der Türkei blockiert. In dem am Samstag von den USA eingebrachten Entwurf werden "alle Parteien in der Türkei" aufgerufen, "die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu achten".

Das nichtständige UN-Sicherheitsratsmitglied Ägypten habe die Entschließung jedoch abgelehnt. Kairos Beziehungen zur türkischen Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan sind äußerst gespannt.

Kairo argumentierte bei seiner Ablehnung der Resolution, dass es nicht dem UN-Sicherheitsrat obliege zu beurteilen, ob eine Regierung "demokratisch gewählt" sei.

Eine Gruppe von Putschisten hatte am Freitagabend verkündet, die Macht in der Türkei übernommen zu haben. Sie riefen das Kriegsrecht aus und verhängten eine Ausgangssperre.

In Ankara und Istanbul kam es zu schweren Gefechten. Dabei sind laut Yıldırım 161 Zivilisten und Sicherheitskräfte als Märtyrer gestorben. Nach Angaben des Militärs wurden außerdem 104 Putschisten getötet.

Millionen von Menschen strömten am Samstag auf die Plätze und Straßen in der Türkei, um den Putschversuch zu verhindern. Die Menschen stiegen auf Panzer, entwaffneten Putsch-Soldaten und eroberten die Institutionen zurück, die von den Putschisten ergriffen wurden. Unterdessen ergaben sich Hunderte von Putsch-Soldaten.

Erdoğan unterstützt die in Ägypten Muslimbruderschaft des entmachteten und inhaftierten früheren ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Nach dem Sturz Mursis hatte Erdoğan von einem "Staatsstreich" gesprochen und sich so den Zorn des damaligen Armeechefs Abdel Fattah al-Sisi zugezogen, der inzwischen ägyptischer Präsident ist.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen