Saudi-Arabiens Investmentfonds steigen bei Uber ein

AFP
SAN FRANCISCO
Veröffentlicht 02.06.2016 13:05
Aktualisiert 02.06.2016 13:06
Saudi-Arabiens Investmentfonds steigen bei Uber ein

Um seine Position im Nahen Osten und Nordafrika zu stärken, hat der US-Fahrdienstanbieter Uber 3,5 Milliarden Dollar (3,1 Milliarden Euro) in Saudi-Arabien eingesammelt. Durch den Einstieg des öffentlichen Investmentfonds des Königreichs wachsen die Bargeldreserven Ubers auf mehr als elf Milliarden Dollar, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Unternehmensgründer Travis Kalanick sprach von einem "Vertrauensvotum für unser Geschäft".

Uber sieht den Nahen Osten und Nordafrika als einen seiner am schnellsten wachsenden Märkte. Das Unternehmen will 250 Millionen Dollar in Ägypten, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Israel, Jordanien, Libanon, Bahrain, Katar und Marokko investieren. Laut Uber waren im ersten Quartal 19.000 Fahrer in der Region registriert und mehr als 395.000 Menschen nutzten den Dienst aktiv.

"Wir schätzen das Vertrauensvotum in unser Geschäft, während wir unsere globale Präsenz weiter ausbauen", erklärte der Uber-Chef Kalanick. "Unsere Erfahrung in Saudi-Arabien ist ein großartiges Beispiel wie Uber Nutzern, Fahrern und Städten nutzen kann, und wir freuen uns auf die Partnerschaft, um ihre wirtschaftlichen und sozialen Reformen zu unterstützen."

In Saudi-Arabien, wo Frauen nicht selbst Autofahren dürfen, sind nach Angaben des Konzerns rund 80 Prozent der Uber-Nutzer Frauen. Nach Darstellung des Unternehmens helfen seine Dienstleistungen, den Zugang von Frauen zu Bildung und Arbeit in dem ultrakonservativen Königreich zu verbessern. Das Start-up mit Sitz in San Francisco ist in dem Land bisher in fünf Städten präsent.

Im Zuge des Deals tritt der Chef des saudiarabischen Investmentfonds, Jasir al-Rumajjan dem Uber-Aufsichtsrat bei. Al-Rumajjan sagte, die Investition in den Fahrdienstanbieter passe zur Vision 2030 - dem Plan des Königreichs, seine Abhängigkeit von der Ölproduktion durch Investitionen in andere Wirtschaftsbereiche und neue Fertigungsanlagen zu reduzieren.

Uber vermittelt über Smartphone-Apps und das Internet Fahrten zwischen seinen Nutzern und seinen registrierten Fahrern. Das Unternehmen ist etablierten Taxiunternehmen in vielen Ländern ein Dorn im Auge und führte weltweit zu zahlreichen Protesten. Taxifahrer werfen Uber vor, die Regeln des Gewerbes zu unterlaufen und damit eine unzulässige Konkurrenz zu sein.

Ägypten kündigte im März an, Uber und den Fahrdienstanbieter Careem stärker zu regulieren, nachdem Taxifahrer kritisiert hatten, dass die Dienste Fahrer und Fahrzeuge verwendeten, die nicht für den Fahrtgasttransport zugelassen sind. Laut den Plänen der Regierung müssen Uber- und Careem-Fahrer künftig Steuern zahlen. Zudem müssten die Apps so geändert werden, dass auch etablierte Taxifahrer sie nutzen können.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen