EU-Investments in die Türkei steigen um 42 Prozent

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 24.06.2017 17:27
Archivbild

Die Gesamtinvestitionen in die Türkei aus den Ländern der Europäischen Union stiegen in den ersten vier Monaten des Jahres um 42 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres und erreichten somit 1,7 Milliarden US-Dollar.

Nach den Angaben des Wirtschaftsministeriums haben die Maßnahmen und Anreize der Regierung es geschafft, die türkische Wirtschaft trotz der Auswirkungen des 15. Juli Putschversuchs und der angespannten Beziehungen zu einigen europäischen Ländern zu schützen.

Die Daten zeigen, dass die direkten Kapitalinvestitionen aus EU-Mitgliedsstaaten von 1,2 Milliarden Dollar auf 1,7 Milliarden Dollar in diesem Jahr gestiegen sind.

Der Spitzeninvestor der Türkei war Spanien mit insgesamt 961 Millionen Dollar. Gefolgt von Spanien kommt Belgien mit 209 Millionen $, Deutschland mit 123 Millionen $, den Niederlanden mit 122 Millionen $, das Vereinigte Königreich mit 25 Millionen $, Italien mit 22 Millionen $, Frankreich mit 15 Millionen $ und 131 Millionen $ Dollar aus allen anderen EU-Mitgliedsstaaten kombiniert.

Es gab auch einen deutlichen Anstieg der Gesamtinvestitionen aus asiatischen Ländern. Ein Anstieg von 140 Prozent konnten in den ersten vier Monaten des Jahres verzeichnet werden, ein Anstieg von 363 Millionen Dollar auf 870 Millionen Dollar. Investitionen aus den Golfstaaten stiegen um 414 Prozent von 107 Millionen Dollar auf 550 Millionen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen