„EBRD“ vergibt weiteren Kredit für Istanbuler Metro-Projekt

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 29.06.2017 18:12
Aktualisiert 29.06.2017 18:17
„EBRD“ vergibt weiteren Kredit für Istanbuler Metro-Projekt

Die „Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung" (EBRD) hat beschlossen, einen weiteren Kredit in Höhe von 83,3 Millionen Euro für die Arbeit an dem Metro-System von Istanbul zu vergeben.

Die EBRD-Mittel werden in den Ausbau der U-Bahnstrecken investiert.

Istanbuls Metro-Netzwerk umfasst derzeit 145 Kilometer. Bis 2019 sollen 450 Kilometer fertiggestellt werden, 2030 sollen es dann schon 650 Kilometer sein.

In einer Erklärung zum Zweck der Fonds verwies die EBRD auf die im Jahr 2019 geplante „Ataköy-İkitelli-Metro-Linie".

Die U-Bahn-Strecke Ataköy-İkitelli wird 13 Kilometer lang werden, 12 Stationen haben und die südlichsten und nördlichsten Punkte der europäischen Seite verbinden.

Die geplante Metro-Linie wird zu voraussichtlich für einem Gesamtbetrag von 338,3 Millionen Euro fertiggestellt, die EBRD unterstützt das Projekt mit 250 Millionen Euro, weitere 83 Millionen Euro sollen nun geliehen werden.

EBRD-Geschäftsführer der Türkei, Jean-Patrik Marquet, sagte: „Die Stadt braucht dringend ein größeres öffentliches Verkehrsnetz, um der wachsende Wirtschaft gerecht zu werden und ihrer wachsende Bevölkerung die Fortbewegung zu ermöglichen."

Der stellvertretende Generalsekretär der Istanbuler Gemeinde, Eyyüp Karahan, sagte: „Wir bewegen uns auf unsere Ziele für das Jahr 2023 zu und dieses Projekt, das gemeinsam von der EBRD und der EIB finanziert wird, wird uns helfen, die steigende Nachfrage im öffentlichen Verkehr zu befriedigen. Wir glauben, dass das Projekt zur Erweiterung und Etablierung der öffentlichen Verkehrsmittel beitragen wird. "

Die EBRD begann seine Investitionen in die Türkei im Jahre 2009. Derzeit besitzt sie Niederlassungen in Istanbul, Ankara und Gaziantep. Die Bank investierte im Jahr 2016 rund 1,9 Milliarden Euro in die Türkei und hat seit 2009 über 9 Milliarden Euro in die Türkei investiert.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen